Architecture
matters

Pressemitteilung

Reply by CSMM im NOVE by Citterio in München, Bild: formfotograf

Architekturbüro conceptsued° entwirft neues Bürodesign für Reply im „NOVE by Citterio“ in München und weitere Standorte in Europa

Neuer Designguide setzt auf einheitliches Farb- und Materialkonzept, standorteigene Akzente, flexible Räume und Möbel

München, 13. Dezember 2017. Mit einem umfassenden Raum- und Möblierungskonzept für die Arbeitswelt der Reply AG im neuen Münchner Bürogebäude „NOVE by Citterio“ haben die Berater und Architekten der conceptsued gmbh das international agierende IT-Beratungsunternehmen überzeugt und für die Zusammenarbeit an weiteren deutschen und europäischen Standorten gewonnen. „Das von uns gemeinsam mit Reply entwickelte Farb- und Materialkonzept dient künftig als Muster für die weiteren deutschen Reply-Büros in Düsseldorf, Frankfurt am Main und Gütersloh sowie als Maßgabe für Architekten, die Dependancen in London und Italien gestalten“, erklärt Sven Bietau, geschäftsführender Gesellschafter der conceptsued gmbh.

Die in München ansässigen Reply-Beschäftigten arbeiten seit diesem Sommer im NOVE im Arnulfpark in einer Büroumgebung mit internationalem Flair. Haupanforderung an conceptsued° zur Entwicklung der Fläche war es, die Verzimmerung des bisherigen Münchner Standortes und das reine Bürocharisma aufzulösen. Zwar ist die technische Ausstattung stets für die Maximalbelegung vorgerüstet. Das Arbeiten selbst können die Beschäftigten flexibel gestalten: durch großzügige offene Büroräume, abgetrennte Einzel- und Doppelzimmer sowie Lounges, Terrassen und eine Cafeteria als Rückzugs- und Kommunikationsorte. Darüber hinaus sind Stoffe und Holzoberflächen an das entwickelte Raumdesign angepasst, teilweise beschreibbar und schallabsorbierend. Auch das ermöglicht ein kreatives Arbeiten im gesamten Büro.

„Das von uns gemeinsam mit Reply entwickelte Farb- und Materialkonzept soll künftig als Grunddesign in weiteren Dependancen eingesetzt werden. Es wurde jedoch so entwickelt, dass den einzelnen Standorten genügend Freiraum bleibt, um individuelle Akzente zu setzten, ohne dass der Wiedererkennungswert von Reply verloren geht“, erklärt Tiziana Feighofen-Longo, zuständige Projektleiterin bei conceptsued°. So schaffen am Münchner Standort beispielsweise ausgefallene, großformatige und farbintensive Teppiche oder raumhohe, freistehende wie auch wandbegleitende Livingwalls Akzente. Regalsysteme dienen der optischen und räumliche Trennung von offenen Bereichen, Copy-Nischen und Archivflächen. Tiziana Feighofen-Longo: „Insgesamt erhöht die neue Ausstattung die Aufenthaltsqualität, lädt die Mitarbeiter dazu ein, kreativ und im Team zu arbeiten und auch nach Feierabend Zeit miteinander zu verbringen. Es macht uns stolz, dass dieses Konzept bei der Reply-Geschäftsführung so gut angekommen ist und künftig an diversen europäischen Standorten realisiert wird.“

Seitens conceptsued° waren an der Realisierung der Reply-Flächen beteiligt: Sven Bietau, Timo Brehme, Tiziana Feighofen-Longo, Alice Zambon und Ira Roters.