Architecture
matters

Press releases

Architektouren

"ARCHITECT TOURS" THROUGH ONE OF THE MOST BEAUTIFUL LOCATIONS IN MUNICH

The jury has decided, and it is one of the 289 showcase projects selected by the Bavarian Chamber of Architects: the historic Palais an der Oper. The Modal M was responsible for the transformation of exclusive office space in this picturesque building ensemble on Munich’s Maximilianstraße. The result is a unique combination of historic structure and prestigious new building space. The new design of the building structure and office space layouts for the Palais proved a convincing argument for international company DLA Piper, which moved into a surface area of 4,000 sq. m. in the Palais an der Oper at the end of last year. Interested parties can visit the result by joining the “architect tours” on 25 June 2016. “The ‘architect tours’ not only offer exciting insights into how buildings are developed, but also the unique opportunity to talk to the architects who created them in situ,” is how Lutz Heese, President of the Bavarian Chamber of Architects, explains the concept. Please read more about our project during ARCHITECT TOURS and our press release.

 

München, 11.05.2016 - Historische Substanz mit eleganten Neubauflächen: Interessierte können das Palais an der Oper im Rahmen der Leistungsschau „Architektouren“ am letzten Juni-Samstag besichtigen.

Die Jury hat gewählt, und es gilt als eines der 289 Vorzeigeprojekte der Bayerischen Architektenkammer: das historische Palais an der Oper. Das Architektur- und Planungsbüro Modal M übernahm die Umgestaltung exklusiver Büroflächen im bildschönen Ensemble an der Münchener Maximilianstraße. Das Ergebnis ist eine einzigartige Kombination aus historischer Bausubstanz und repräsentativen Neubauflächen. Rund 32.000 qm umfasst der historische Komplex gegenüber der Bayerischen Staatsoper.  

Die Modal M-Geschäftsführer Timo Brehme, Reiner Nowak und Malte Tschörtner legten Wert auf eine bestandsgerechte Revitalisierung und Erweiterung, die das Ensemble des berühmten Leo von Klenze mit Feingefühl ins Heute holen. „Wir sehen uns als Berater, die für die Eigentümerin die Positionierung der Liegenschaft übernommen haben“, erklärt Malte Tschörtner. „Von der Vermarktung durch eine Marketing-Lounge auf der Baustelle über die Umplanung der Gebäudestrukturen bis hin zur Vollvermietung des Hauses.“ Es galt, Nutzungskonzepte für anspruchsvolle Mieter zu entwickeln, die die exponierte Lage und große Historie des Palais’ durch reizvolle Designkonzepte unterstreichen.

Von historisch bis heute

Die Neukonzeption der Gebäudestruktur und Büroflächenlayouts für das Palais überzeugten die internationale Sozietät DLA Piper, die Ende letzten Jahres eine Fläche von 4.000 qm im Palais an der Oper bezog. „Nach den erfolgreichen Mietverhandlungen realisierten wir das zuvor speziell auf die Bedürfnisse der Kanzlei zugeschnittene Bürokonzept“, erzählt Malte Tschörtner. „Für die hohen Anforderungen einer großflächigen, zusammenhängenden Büronutzung waren zum Teil erhebliche bauliche Eingriffe notwendig“.

Modal M plante und steuerte die gesamte Abwicklung – von der Abstimmung mit der Denkmalschutzbehörde bis hin zur innenarchitektonischen Gesamtgestaltung inklusive Licht- und Möbelkonzept. „Hier haben wir das ideale Objekt für unsere weitere Entwicklung und Expansion in unserem Münchener Büro gefunden“, so Dr. Thomas Jansen, Office Managing Partner von DLA Piper München. „Wir freuen uns sehr darauf, unsere Mandanten an unserem neuen Standort begrüßen zu können.“

Auf den Spuren der Architektur

Das Ergebnis können Interessierte im Rahmen der „Architektouren“ am 25. Juni 2016 besichtigen. „Die ,Architektouren’ bieten nicht nur spannende Einblicke, wie Gebäude entstehen, sondern auch die einmalige Gelegenheit, mit Architekten als deren Urheber vor Ort ins Gespräch zu kommen“, erläutert Lutz Heese, Präsident der Bayerischen Architektenkammer, das Konzept.

Bei der Auswahl der Projekte spielen Energie und Nachhaltigkeit eine ebenso wichtige Rolle wie barrierefreies Bauen und Denkmalschutz. Wer vorab bereits einen Blick auf die eingereichten Projekte werfen möchte, kann das online unter: http://www.byak.de/start/architektur/architektouren/projekte.

Klicken Sie hier für mehr zu unserem Beitrag bei den ARCHITEKTOUREN