Direkt zum Inhalt
DLA Piper Wien
DLA Piper Wien
DLA Piper Wien
DLA Piper Wien
DLA Piper Wien

Pressemitteilung

Radikal behutsam: Historische Bausubstanz in Wien wird mit CSMM zum visionären Office-Konzept

Zum Jahresbeginn 2024 wurde das über hundert Jahre alte, historische Bankgebäude in Wien zu einem modernen Büro für ein international tätiges Rechtsanwaltsunternehmen transformiert. Die beeindruckende Ästhetik dieses Bauwerks – das zu seiner Entstehungszeit als eines der modernsten in Wien galt – wurde vom Beratungs- und Architekturunternehmen CSMM, mit einem behutsamen aber gleichsam progressiven Konzept wiederbelebt. 

Die Revitalisierung dokumentiert die drei heute relevanten Kriterien für Modernität und Wertsubstanz, deren intelligente Verbindung visionäre Office-Konzepte von CSMM auszeichnen:
 

  • 1.    Faktor Fläche
    Konzeption einer intelligenten Raumstruktur mit vielseitig variierbaren Arbeitsflächen für unterschiedliche Nutzerbedürfnisse
  • 2.    Faktor Gebäudeidentität
    Zukunftsorientierte Weiterentwicklung des Genius Loci durch identitätsstarke Neuplanung denkmalgeschützter Bausubstanz
  • 3.    Faktor Unternehmenskultur
    Raumprägende Gestaltung einer individuellen Corporate Culture


Die Herausforderung: Das Spannungsfeld zwischen historischer Substanz und moderner Nutzung
Anfang der 2020er-Jahre begann CSMM im Auftrag einer international tätigen Wiener Anwaltskanzlei die Transformation des denkmalgeschützten Altbaus, die unter Wahrung der besonderen historischen Gebäudequalität moderne Nutzungsanforderungen abbilden soll. Zentral im ersten Bezirk gelegen, beeindruckt das neoklassizistische Bankgebäude seit jeher durch sein markantes Hauptportal und dem dahinterliegenden großzügigen Stiegenhaus, das zur Beletage des Hauses führt. Hier wartet der über 100 Jahre alte Bau mit großformatigen Marmorpaneelen, aufwändigen Friesen, Elementen aus Edelhölzern und geprägten Ledertapeten auf. „Die Anmietung der historischen Flächen im Haus am Schottentor dokumentiert ein Bekenntnis, das unsere planerische Aufgabe von Beginn an definiert hat“, betont Malte Tschörtner, der geschäftsführende Gesellschafter von CSMM: Weit über eine funktionierende Bürofläche hinaus, galt es, die einzigartige historische Bausubstanz durch moderne Gestaltung neu zu interpretieren, sie weiterzuentwickeln, und mit einer Zukunftsvision zu versehen. „Die Opulenz vergangener Zeiten sollte nicht nur historisierend bewahrt werden, sondern gezielt aktiviert und in einen neuen Nutzungszyklus überführt werden“, erläutert Projektleiterin Kathrin Schiffelholz. 

Die baulichen Merkmale des Hauses am Schottentor bilden den Ausgangspunkt des Planungskonzepts: In der Mitte des rechteckigen Gebäudegrundrisses erhebt sich über einem von Marmorsäulen und vier offenen Kaminen umgebenen Oktagon eine beeindruckende Glaskuppel in dreizehn Metern Höhe. Wo einst des Repräsentationszentrum des Hauses war, befindet sich heute mit der zentralen Mitarbeiterlounge das „Social Heart“ der Kanzlei. Die mobilen Sitzmöbel und Sofas können flexibel positioniert werden – das aus mehreren Teilen bestehende pentagonförmige Tischensemble ist als Einzelsolitär genauso nutzbar wie als Gruppe zu einem Kreis oder als Bienenwabe. Die Musterung des Teppichs zitiert die Ästhetik des Marmors.  Im vorgelagerten Empfangsbereich erstrahlt die matt-bronze Oberfläche der transluzenten Brandwall. Sie dient als Orientierungshilfe für ankommende Besucher, bietet Blickschutz für den vorgelagerten Tresen lässt aber gleichzeitige flüchtige Einblicke in das Oktagon zu.

Die Chance: Ein zukunftsfähiges Kanzleikonzept kreieren
Das Büro-Konzept von CSMM geht über architektonisches Prestige hinaus und richtet sich nicht allein nach hierarchischen Organisationstrukturen. Stattdessen wird der Fokus von Kundenrepräsentation auf Möglichkeitsräume für die Mitarbeiter:innen erweitert. Die entstandene Arbeitswelt bietet innovative Optionen, die sowohl historische als auch moderne Elemente vereinen und die verschiedenen Bedürfnisse wie Rückzug, Begegnung, Zusammenarbeit und Veranstaltungen berücksichtigen. 

Im ersten Obergeschoss wechseln sich repräsentative Gänge mit Meetingräumen und verschiedenen Arbeits- und Begegnungsbereichen ab. Die traditionelle Ausstattung aus Edelhölzern und Kronleuchtern bildet dabei einen interessanten Kontrast zu modernen Elementen wie Medienwänden und großen Konferenztischen mit integrierter Technik. Einige Räume sind als Open Space gestaltet, wobei akustische Wände die Arbeitsbereiche abgrenzen. In Materialität und Farbgebung unterstreichen fein abgestimmte neue Stilmittel das Gefühl von Eleganz, das sich über Jahrhunderte fortsetzen lässt und nichts an Aktualität einbüßt. Das vorhandene Parkett wurde bis in die Waschräume erweitert und mit floralen Tapeten ergänzt. Der sogenannte „Weiße Gang“ – ein langer, heller Flur – wurde für die Nutzung einer kleinen Bibliothek geöffnet und bietet Zugang zu zahlreichen kleineren Einzel- und Gruppenbüros.

„In einer Reihe von Planungsprojekten für Anwaltskanzleien haben wir gelernt, wie stark die Wahl des Standorts und die Ausstattung des Büros bei der Entscheidung für den Arbeitgeber ins Gewicht fällt. Das gilt umso mehr in einer traditionsreichen Stadt wie Wien, in der Architekturdenkmäler allerorts das Stadtbild prägen“, führt Kathrin Schiffelholz aus. Die entstanden Flächen müssen als Visitenkarte eines starken Employier Branding auf einem einheitlich hohen Niveau funktionieren. „Wir nutzen die Chance, durch visionäre Möglichkeitsräume historische Bausubstanz in die Zukunft zu transformieren und für kommende Generationen nutzbar zu machen.“


Conclusio: Das Beste aus beiden Welten vereinen
„Herrschaftliche Architektur gehörte immer zu den Insignien wichtiger Unternehmen, im Bauwerk manifestierte man seinen wirtschaftlichen Erfolg. Seit jeher prägt sie aber auch die Stadtidentität“, bekräftigt Malte Tschörtner. " Aus Sicht von CSMM ist es aus diesem Grund umso wichtiger, dass keine Musealisierung – sondern eine Inszenierung für eine offene, moderne Arbeitswelt stattfindet. Unsere Auftraggeberin investierte in ein markantes Bauwerk in bester Innenstadtlage und kann nun dank des holistischen Gestaltungskonzepts durch CSMM in einem Büro der Zukunft arbeiten, dass das Beste aus beiden Welten vereint und soziale Begegnung, Inspiration und persönliche Weiterbildung der Mitarbeiter:innen fördert.

Mit dem Haus am Wiener Schottentor knüpft CSMM an eine Reihe nachhaltiger Sanierungsprojekte an, die unter dem Leitbild „Re:build the future“ das Potenzial von Bestandsbauten für intelligente Planungskonzepte verdeutlichen.

 

 

Unternehmenskontakt
CSMM – architecture matters
Ansprechpartnerin: Nina Eisenbrand
Werk 3, Atelierstraße 14
81671 München   
                               
Tel.: +49 (0)89 960 15 99-0
Fax: +49 (0)89 960 15 99-99
E-Mail: marketing@cs-mm.com  
 

Diese Seite teilen

Weiterführende Inhalte